Römerregion Chiemsee – Umsetzung Grassau

Handlungsfeld Tourismus und Naherholung

 

Titel:
Römerregion Chiemsee - Umsetzung Grassau
Projektträger:
Gemeinde Grassau
Gesamtkosten:
8.681 €
Förderung:
4.377 €
Förderprogramm:
LEADER

Elf Gemeinden rund um den Chiemsee haben sich zur „Römerregion Chiemsee“ zusammengeschlossen und präsentieren gemeinsam die römische Geschichte der Region. Der Weg zur „Römerregion Chiemsee“ erfolgt in aufeinander folgenden Schritten: In einem ersten Schritt wurde ein Konzept erarbeitet, was in welcher Gemeinde präsentiert wird. Die Umsetzung des Konzepts erfolgt in weiteren LEADER-Projekten in den einzelnen Gemeinden.

In der Gemeinde Grassau werden die Themen „Natur und Landschaft vor 2000 Jahren“ und „Prähistorische Handelswege“ aufgegriffen. Diese ergänzen sich hervorragend da sich die Handelswege entsprechend der Landschaftsformen entwickelten. Den Besuchern der Römerregion Chiemsee werden in Grassau an drei Stationen die Verbindung von Mensch und Natur in vor- und frühgeschichtlicher Zeit unter verschiedenen Aspekten vermitteln. Nahe dem Museum Salz & Moor wird ein Riesenbandolino als Mitmachstation die Natur und Landschaft vor 2.000 Jahren zeigen. Im Kurpark werden die prähistorischen Handelswege im Achental behandelt und am Dorfplatz in Mietenkam erfährt man Interessantes zum römischen Grabstein in der benachbarten Kirche St. Margaretha. Die Stationen werden mit Hilfe von Fachexperten und engagierten Bürgern gestaltet und umgesetzt.

Die Römerregion Chiemsee besteht aus neun Gemeinden der LAG Chiemgauer-Seenplatte und zwei Gemeinden der LAG Chiemgauer Alpen. Dies sind: Bad Endorf, Bernau, Breitbrunn, Chieming, Grabenstätt, Grassau, Pittenhart, Prien, Seeon-Seebruck aus der LAG Chiemgauer-Seenplatte sowie Aschau und Bergen aus der LAG Chiemgauer Alpen.

Mehr über die Römerregion Chiemsee und den aktuellen Umsetzungsstand erfahren Sie auf der Homepage www.roemerregion-chiemsee.de.

Nahe dem Museum Salz & Moor können Kinder an einem Riesenbandolino mehr zu Tieren und Pflanzen zur Zeit der Kelten und Römer erfahren.

Im Ortsteil Mietenkam ist ein Grabstein aus Römerzeiten erhalten und kann in der Kirche besichtigt werden.

Print Friendly, PDF & Email