Stadt Wasserburg erhält knapp 200.000 Euro für neuen Skaterpark

Der Wunsch, beim Badriagelände einen neuen Skaterpark zu errichten, ist nicht neu. Schon vor zwei Jahren hat der Stadtrat hierüber eingehend beraten. Initiiert wurde die Initiative von der Referentin des Stadtrates für Jugend und Familie, Irene Langer. Nach mehreren Beratungen im Stadtrat und den zuständigen Ausschüssen hat die Stadt Wasserburg bei LEADER einen Antrag auf Zuwendung zur Errichtung des Skateparks gestellt und nunmehr ist der Förderbescheid eingetroffen. Es wurde die Summe von 199.999,99 Euro Fördermitteln bewilligt.

Damit möglichst viele Gemeinden von dem Förderprogramm profitieren können, haben sich in unserer Region 27 Gemeinden in der LAG Chiemgauer Seenplatte zusammengeschlossen. „Die Ideen kommen von den Gemeinden“, wie der Behördenleiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Rosenheim, Dr. Georg Kasberger, anmerkte. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist in Bayern federführend verantwortlich für die Fördermittel im Rahmen von LEADER.

Die LAG Chiemgauer-Seenplatte sei sehr aktiv, weshalb sie auch Fördermittel zugesprochen bekomme, die insgesamt doppelt so hoch lägen wie in anderen Regionen.

Diese Förderungszahlen seien aber nur möglich, weil die Gemeinden so überaus aktiv seien, freute sich der Vorsitzende der LAG Chiemgauer-Seenplatte, der Bürgermeister von Pittenhart, Josef Reithmeier. Und auch Christian Fechter, Manager der LAG Chiemgauer-Seenplatte, freut sich natürlich über die Früchte des großen Einsatzes, wie sie im Förderbescheid zum Ausdruck kämen.

Der 1. Bürgermeister der Stadt Wasserburg, Michael Kölbl, freute sich natürlich auch darüber, dass die Stadt mit dem Verein „Movinn forward“ einen Ansprechpartner habe, bei dem das Projekt des Skateparks in guten Händen sei, wenngleich die Trägerschaft des Projekts bei der Stadt liege. Und so freute sich auch der Vorsitzende des Vereins „movinn forward“, Christian Wiesbeck, dass es jetzt im Frühjahr 2023 richtig losgehen könne und man auf dem Gelände des ehemaligen Skateparks einen neuen modernen Park errichten könne, auf dem Skateboardfahrer ihrem Sport nachgehen können, denn dies sei auch ein sehr wichtiges Instrument, um junge Menschen zusammenzubringen.

Wiesbeck betonte im Gespräch mit der Wasserburger Stimme weiterhin, dass sein Verein sehr um Integration besorgt sei, weshalb man Integrationskurse für Flüchtlinge anbiete, damit diese sich gut in ihrer neuen Heimat zurechtfinden könnten. Aber auch Menschen mit Einschränkungen ständen im Blickfeld des Vereins, auch hier wolle man das gute Zusammenleben fördern, kulturelles Zusammenwachsen auf vielen Ebenen. Und dafür biete der neue Skatepark auch einen idealen Treffpunkt.

Und nun sind sie alle zusammengekommen und freuen sich über die großzügige Förderung durch LEADER: Die Stadt Wasserburg, die LAG Chiemgauer-Seenplatte, das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und der Verein „movinn forward“. Text: Peter Rink

Von links: Christian Fechter, Manager der LAG Chiemgauer-Seenplatte; Dr. Georg Kasberger vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim, Michael Kölbl, 1. Bürgermeister der Stadt Wasserburg; Sepp Reithmeier, Bürgermeister der Gemeinde Pittenhart und Vorsitzender der LAG Chiemgauer-Seenplatte, dahinter die Vertreter des Vereins „movinn forward“. Foto: Peter Rink

Print Friendly, PDF & Email